AfA KV Göppingen

AfA KV Göppingen

Herzlich Willkommen auf unserer Homepage,

die Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen in der SPD (AfA) im Kreis Göppingen hat ein einfaches und klares Leitmotiv: Für Arbeit und soziale Gerechtigkeit!
Für diese beiden Ziele setzen sich Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten seit über 140 Jahren ein.
Mit Veranstaltungen und Presseberichten sowie Leserbriefen machen wir auf die Probleme, die im Bereich der Arbeitswelt liegen, aufmerksam.
Auf unseren Internetseiten finden Sie aktuelle Informationen über unsere Arbeit, unsere Positionen und unsere Ansprechpartner.
Sie möchten bei uns mitarbeiten? Dann nehmen Sie doch ganz einfach Kontakt mit uns auf. Wir sind eine offene Arbeitsgemeinschaft, die sich über jeden Interessenten freut.

Klaus-Peter Grüner
AfA-Kreisvorsitzender

"Arbeit im Mittelpunkt - das Alleinstellungsmerkmal der SPD im Bundestagwahlkampf 2021"

"Arbeit im Mittelpunkt - das Alleinstellungsmerkmal der SPD im Bundestagwahlkampf 2021"


 


Wir laden herzlich ein zur Expert*innenrunde mit unseren Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans zum Thema

"Arbeit im Mittelpunkt - das Alleinstellungsmerkmal der SPD im Bundestagwahlkampf 2021"

DGB Kundgebung 1.Mai 2021 in Sindelfingen

DGB Kundgebung 1.Mai 2021 in Sindelfingen



 


 

 

ARBEIT SICHERN – HEUTE UND MORGEN

 

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

die großen Herausforderungen unserer Zeit sind neben der Pandemie und ihren
Folgen eine Wirtschaft und Arbeitswelt im Umbruch, Klimawandel und Digitalisierung. Die SPD und die Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA) wollen die Zukunft gestalten und kämpfen für gutes Leben und sicheres Arbeiten in Baden-Württemberg.

Baden-Württemberg mit seiner Automobil- und Zulieferindustrie ist vom Wandel
der Wirtschaft ohnehin
 schon stark betroffen. Die Pandemie verstärkt dies noch. Wir brauchen deshalb massive Investitionen in Zukunftstechnologien und in die Weiterbildung der Beschäftigten. So schaffen wir zukunftsfeste Arbeitsplätze.

Ein aktiver, handlungsfähiger Staat, der für sozialen Ausgleich sorgt, wird mehr denn
je gebraucht. Wir müssen unsere Schulen stärken und bezahlbaren Wohnraum schaffen. Aber Zusammenhalt heißt auch: Klare Kante gegen Rechts und gegen jede Form der Diskriminierung.

CDU und Grüne lähmen sich häufig gegenseitig. Deshalb ist es Zeit für neuen Schwung damit es jetzt vorangeht, nicht irgendwann. Sorgen Sie mit Ihrer Stimme für die SPD für mehr Tatkraft in der Regierung. Wir sind bereit! 

Herzliche Grüße

 

Florian Wahl
 

https://www.afa-boeblingen.de/dl/Flyer-AfA-LTW_2021.pdf

 


 

 

 


 

DGB-Wahlarena mit den Spitzenkandidat*innen

DGB-Wahlarena mit den Spitzenkandidat*innen am Freitag 12.02.2021

Die Interessen der Beschäftigten im Land sollen Eingang finden in das politische Programm der nächsten Landesregierung. Deshalb befragen wir die Spitzenkandidat*innen zu ihren Positionen zu den Themen Gute Arbeit/Tarifbindung, Weiterbildung und Wohnungspolitik.

Was muss in der aktuellen Situation für die Beschäftigten getan werden?

Wie kann Wohnen wieder bezahlbar werden?

Wie werden Beschäftigte fit für die Arbeitswelt von morgen?

Und wie stehen die Parteien eigentlich zur Tarifbindung?


Mit dabei sind:

Andreas Schwarz, Grüne

Dr. Susanne Eisenmann, CDU

Andreas Stoch, SPD

Dr. Hans-Ulrich Rülke, FDP

Sahra Mirow, die LINKE


AfA: „Mindest-Kurzarbeitergeld sofort einführen"


Freitag 12.02.2021

AfA: „Mindest-Kurzarbeitergeld sofort einführen - Grundsicherung kann keine Antwort auf monatelangen Lohnausfall sein!

 

Der Bundesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA), Klaus Barthel, zum Mindest-Kurzarbeitergeld:

„Der erneut verlängerte Lockdown und die wieder stark angestiegene Kurzarbeit verschlechtern die Einkommenssituation von Tausenden ArbeitnehmerInnen weiter. Besonders betroffen sind neben den zusätzlichen Arbeitslosen die Kurzarbeitenden mit niedrigen und mittleren Einkommen.

Nach Berechnungen des WSI (Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Institut der Hans-Böckler-Stiftung) würde ein Mindest-Kurzarbeitergeld von 1200 Euro schon Betroffene mit einem durchschnittlichen Bruttomonatslohn unterhalb 3000 Euro besserstellen als die derzeitige 60%-Regel. Vor allem aber die Beschäftigten mit niedrigeren Einkommen, die gerade in besonders stark betroffenen Branchen wie beispielsweise im Einzelhandel, in Hotels und Gaststätten arbeiten, brauchen dringend einen höheren Lohnersatz - zumindest dann, wenn wir sie nicht in die Grundsicherung abdrängen wollen.

Die Beantragung und Gewährung von Grundsicherung dauert erfahrungsgemäß lange, erst recht bei der aktuellen Belastung der Ämter. Die Menschen müssen aber jetzt ihre Mieten und Lebenshaltungskosten bezahlen. Wir dürfen sie nicht in die Verschuldung treiben.

Gerade in den genannten Bereichen wird nur noch rund ein Viertel der Beschäftigten von Tarifverträgen erfasst, so dass tarifliche Lösungen nur für eine Minderheit Entlastung bringen können, ganz abgesehen davon, ob die gebeutelten Betriebe das finanzieren könnten.

Die AfA, die seinerzeit schon einen Teilerfolg mit der Erhöhung des Kurzarbeitergeldes nach drei und sechs Monaten erzielt hat, unterstützt daher die Forderungen der Gewerkschaften verdi und NGG nach einem Mindest-Kurzarbeitergeld. Das muss und kann jetzt schnell bei den Betroffenen ankommen. Ein neuer Gesetzgebungsprozess ist nicht erforderlich.

Die Bundesregierung steuert aktuell in vielen Bereichen der Wirtschaft zügig nach. Die Arbeitnehmerschaft darf dabei nicht vergessen werden.“